Zürcher Seniorenchor

News Zürcher Seniorenchor

Alterszentrum Gibeleich
25.07.2011 / Opfikon Zürich
Vortrag Seniorenchor im Alterszentrum Gibeleich

Alterszentrum Gibeleich, Opfikon, 25. Juli 2011

 

Frau Ruth Uetz, Leiterin Hausdienste, begrüsst uns Sänger herzlich und verspricht uns zum Abschluss je ein Getränk und einen „Häfeschnägg“. Zu den ca. 45 Pensionären und Zuhörern gerichtet gibt sie ihrer Freude Ausdruck, dass der Seniorenchor Zürich der Neuapostolischen Kirche heute zu Ehren von Frau Rosa Brunner-Toggwiler zum ersten Mal im Alterszentrum Gibeleich konzertiere; denn Frau Brunner feiere heute ihren 94-igsten Geburtstag.

 

Frau Brunner ist umgeben von ihrer Tochter Ruth und dem Sohn Arthur sowie der Schwiegertochter Elfi (Bild v.l.n.r.). Elfi Brunner ist Sängerin in unserem Chor. Sie wollte die Jubilarin mit unseren Liedern überraschen, was ihr offensichtlich gelungen ist. Vom Geburtstagskind höre ich, dass sie bis 87-jährig oft mit dem Velo zur Kirche gefahren sei und dies jeweils 3 km pro Wegstrecke. So habe sie auch einmal als junge Mutter ihre eigene kranke Mutter besucht, mit dem Velo von Zürich in das Spital in Bülach. Auf dem Heimweg sei sie ausserhalb Bülach von einem sehr starken Gewitter überrascht worden. Wegen der Blitze getraute sie sich nicht mehr die Lenkstange zu umfassen. Sie habe nachher nicht mehr gewusst wie sie den ganzen Weg mit dem Rad geschafft habe. Die ganze Zeit hätte sie nur gedacht: „Meine fünf Kinder müssen doch morgen zur Schule“. Vollständig durchnässt sei sie letztendlich gesund zuhause angekommen. Und heute habe sie in ihrem Zimmer einen Velo-Trainer damit sie die Beine bewegen könne.

 

Der Chor beginnt den Liedvortrag mit „Happy Birthday to you ...“ und besingt anschliessen in einigen Liedern den Glockenklang sowie den Segen der Liebe. Zu Beginn des zweiten Teils singen Chor und Pensionäre gemeinsam das Geburtstagslied, dieses Mal für die Pensionärin Margrit Kalt, die heute auch ihren Geburtstag feiert.  Zum Abschluss des zweiten Teils ertönt Arthur Brunner‘s sonore Stimme „O sole mio“, begleitet am Flügel von Erich Böhm. Diese Zugabe wurde ad hoc, auf Wunsch des Solisten vorgetragen. Den Pianisten, unseren Chorleiter, motivierte er mit den Worten: „Spiel doch wenigstens e mol s’Vorspiel, damit ich weiss öb’s du überhaupt chasch“. Der Liedvortrag hat sehr gut geklappt und nicht nur das Geburtstagskind (die Mutter des Sängers) hat sich sehr darüber gefreut.

 

Ein herzliches Dankeschön gebührt Frau Uetz und der Heimleitung. Sie haben diese Geburtstagsüberraschung möglich gemacht und uns am Schluss grosszügig bewirtet.                                                                                                          26.7.11/RV