Zürcher Seniorenchor

News Zürcher Seniorenchor

Alterszentrum Hottingen
15.09.2011 / Zürich-Hottingen
Besuch im Alterszentrum Zürich-Hottingen

Alterszentrum Hottingen,

Freiestrasse 71, 8032 Zürich,15. September, 14.30 Uhr

 

Der Chor stellt sich zum Konzert auf. Der Platz hinter dem Dirigentenpult ist jedoch leer. Einigermassen beruhigend wirkt, dass die Gattin des Dirigenten, Irene Böhm, anwesend ist. Sozusagen in letzter Sekunde und etwas ausser Atem erscheint der stellvertretende Zentrumsleiter, Edi Wildbolz, zusammen mit dem Chorleiter, Erich Böhm. Die Spannung unter den Sängern weicht und diejenige der Zuhörer steigt merklich an. Herr Wildbolz entschuldigt sich bei den Zuhörer wegen der kleinen Verspätung: „Wir hatten Parkprobleme“. Dann stellt er den Seniorenchor der Neuapostolischen Kirche aus der Nachbarschaft vor. Wünscht gutes Gelingen und geht zur nächsten „Baustelle“, es sind Handwerker im Haus.

 

Erich Böhm ist noch immer so richtig „im Schuss“. Beschwingt erläutert er den Zuhörern die Lieder mit viel Witz und mit ansteckendem Elan führt er die Sänger durch die Lieder, sodass sie heute ganz besonders ausdrucksstark erklingen.

 

Während dem zweiten Konzertteil gehe ich auf leisen Sohlen durch den Saal, auf der Suche nach Fotomotiven. Ein mit zwei kunstvoll gesteckten Blumengebinden geschmückter Rollator erinnert mich an einen dekorierten Oldtimer. Herr Wildbolz betritt den Saal, sein prüfender Blick geht durch die Reihen, dann holt er im Nebenraum einen Stuhl, setzt sich zu den Sängern (bestehend aus Pensionären und Chor), nimmt ein gereichtes Textblatt entgegen und singt mit.

 

Zum Schluss bedankt sich Herr Wildbolz im Namen des Alterszentrums Hottingen für „die fröhliche Gesangsstunde“ und lädt die Sänger zum Ausklang in die Oase ein.

 

Jetzt lerne ich die Besitzerin bzw. Künstlerin des geschmückten Rollators kennen. Mit etwas Stolz und freudestrahlend stellt sie sich vor. Frau Hartmann ist 94-jährig, wohnt in ihrer eigenen Wohnung und kommt oft ins Alterszentrum zu Besuch. Sie bedankt sich für die Bilder die ich von ihr und dem mit liebe geschmückten Rollator aufgenommen habe.

 

Die Oase befindet sich in einem herrlichen Park mit einem schönen Baumbestand, auf der Terrasse eines zum Zentrumskomplex gehörenden Gebäudes. Der Ort trägt seinen Namen zu Recht. Wir Sänger werden verwöhnt mit einem Getränk und einem Stück Kuchen mit Schlagsahne garniert, beides nach Wahl. Die Strahlen der Herbstsonne beleuchten die Szene und erwärmen die Herzen. Freudig dürfen wir den Heimweg antreten.

 

Herr Wildbolz: „Herzlichen Dank, wir haben uns in Ihrem Hause sehr wohl gefühlt“.                                                                                                            17.9.11/RV