Zürcher Seniorenchor

News Zürcher Seniorenchor

Seniorama Burstwiese
10.11.2011 / Burstwiesenstrasse 20, 8055 Zürich

Im Seniorama Burstwiese werden wir erwartet, das ist zu spüren. Ein junger freundlicher Mann mit Staubsauger nimmt sich noch kurz vor 14.00 Uhr den Eingangsbereich vor. In der Eingangshalle hängt die Ausschreibung für unser Konzert. Aufmerksame Angestellte weisen den Chormitgliedern den Weg zum Saal. Hier sind Stühle bereitgestellt einerseits für die Zuhörer und andererseits auch für den Chor. Der Heimleiter, Herr Walter Weber „dirigiert das Heimorchester“ ganz diskret im Hintergrund. Und doch — er ist  hier behilflich, gibt da eine Anweisung, empfängt den Chorleiter, erklärt das Mikrofon und vieles mehr. So sehe ich, wie ein Chormitglied einen stark sehbehinderten Senior (für diese Aufgabe ungeübt) am Arm in den Saal führt. Auch das sieht der Heimleiter, mit seiner schützenden Hand verhindert er, dass sich der Senior an der Türkannte verletzt.

 

Einmal pro Jahr leitet und dirigiert unser Vice, Hugo Stoll, einen Anlass. Heute ist das der Fall. Das sieht man unserem Chorleiter, Erich Böhm, an. Er ist ganz entspannt und freut sich auf das was kommt. 

 

Der Heimleiter heisst den Chor herzlich willkommen. Bei der Begrüssung stellt er auch fest, dass 30 Sänger gemeldet waren und jetzt ca. 40 anwesend sind.

 

Der Chor singt: Alles Leben strömt aus Dir, das Beresinalied, vom Glockenklang und weitere Lieder.

 

Beim zweiten Teil, mischt sich der Chor unter die vielen Zuhörer. Zusammen singen wir  gängige Volkslieder. Es ist ein Wunschkonzert für die Seniorama-Bewohner. Da sehe ich manche Seniorin und manchen Senior schmunzeln oder auch herzlich lachen. Ganz besonders freut sich natürlich die Seniorama Pensionärin, Rösli Stoll. Ihr Schwager dirigiert und moderiert und Peter Thurnheer, ihr Neffe, begleitet am Flügel die Volkslieder.

 

Als Dankeschön des Hauses dürfen wir Sänger uns an eine festlich gedeckte Tafel setzen. Ein hausgemachter Kartoffelstrudel mundet uns herrlich. Dazu wird uns Mineralwasser, Traubensaft oder Weisswein gereicht.

 

Herr Weber, Ihnen gebührt ein herzliches Dankeschön. Wir haben uns in Ihrem Haus sehr wohl gefühlt und durften auch erleben und spüren, dass die Pensionäre eine entsprechende Zufriedenheit ausstrahlen.

 

12.11.2011/RV