Zürcher Seniorenchor

News Zürcher Seniorenchor

Das Jahr 2014 stand im Zeichen eines Generationenwechsels in der Stabsführung.
25.11.2014 / Senioren-Gottesdienst in Zürich - Seebach

Es war ein denkwürdiger Festgottesdienst für die geladenen Senioren der Bezirke Zürich Süd und Zürich Nord, am 25.11.2014, gehalten von Bischof Rudolf Fässler. Er ist auch Schirmherr unseres Chores.

Der Bischof zitierte u.a. die Vision unserer Kirche: Eine Kirche, in der sich Menschen wohlfühlen und – vom Heiligen Geist und der Liebe zu Gott erfüllt – ihr Leben nach dem Evangelium Jesu Christi ausrichten und sich so auf sein Wiederkommen und das ewige Leben vorbereiten.

Im Anschluss an diesen Festgottesdienst entlastete unser Schirmherr den bisherigen Chorleiter und Dirigenten Erich Böhm (85-jährig) sowie den Vizedirigenten Hugo Stoll (82-jährig) von ihrem Auftrag. Gleichzeitig legte der Bischof diese Aufgaben in die Hände jüngerer Fachkräfte.

Der Bischof ehrte die zurücktretenden mit folgenden Worten:

Hugo Stoll, Priester i.R., Vize-Dirigent, hat diesen Auftrag 12 Jahre erfüllt, normalerweise jährlich eine Chorprobe und ein Auftritt. Er hat im Stillen gewirkt, gewissenhaft und zuverlässig, auch in Notsituationen. So wie damals – Hugo befand sich im Bündnerland, als morgens das Telefon klingelte: „Am Nachmittag konzertiert der Chor in Zürich, Erich ist erkrankt, kannst Du die Leitung übernehmen?“. Für Hugo war das selbstverständlich. Er stand pünktlich und so wie immer am Dirigentenpult.

Erich Böhm, Priester i.R., 6 Jahre Vize-Dirigent und 14 Jahre Chorleiter und Dirigent. Während diesen 20 Jahren hat Erich Böhm den Chor zu dem gemacht, was er heute ist. Mit den Chorkonzerten in den Alters- und Pflegezentren hat er viel bewegt. Es gelang ihm immer, eine Brücke zu den Herzen der betagten Menschen zu schlagen, einerseits mit den Liedern, vorgetragen durch den Chor und andererseits auch mit seinen einfühlsamen, fröhlichen und oftmals witzigen Worten mit denen er durch das Konzert führte. Auch die Pensionäre hat er in das Programm mit einbezogen, indem er mit allen Anwesenden einen grossen Chor bildete, um Lieder aus der Schulzeit zu singen. Die Verantwortlichen der Zentren waren jeweils dankbar für diese sichtbare, wertvolle therapeutische Unterstützung. Oft begleitete er diese Lieder am Klavier, notabene ohne Noten. Erich Böhm legte auch immer grossen Wert darauf, dass der Chor von den Zentrumsverantwortlichen mit vollem Namen angesagt wurde. Nicht zu vergessen sind die musikalischen Umrahmungen der Seniorengottesdienste. Für „seine“ Sängerinnen und Sänger war er auch ein verständnisvoller Seelenhirte. In priesterlichem Sinne betreute er sie in mancher Bedrängnis. Für Ihn war jede Chorprobe und jede Aufführung für sich ein besonderes Erlebnis. Sein Lieblingslied „Wänn d’Liebi zur Sach häsch ..“, war und ist sein Lebensmotto.

Als Ehrerbietung und sichtbares Dankeschön erhielten die beiden Zurücktretenden einen in orangen Farbtönen gehaltenen Rosenstrauss.

Der Bischof ernannte zum Nachfolger Rolf Rusterholz, als Chorleiter und Dirigent, Hans Fuchs, als Dirigent und Eduard Bodmer, als Pianist.

Zum Abschluss des Gottesdienstes, sang die ganze Gemeinde (ca. 350 Anwesende) stehend, auswendig und begleitet von der Orgel, das Lied: „Der Herr ist mein Licht“.

Nun noch der Reihe nach:

3.2.2014

Bischof Rudolf Fässler besucht die Chorprobe und bringt Geschenke mit, Geschenke die erbeten wurden. Rolf Rusterholz und Edi Bodmer als neue Chormitglieder. Sie sollen zusammen mit Hans Fuchs (bisheriges Chormitglied) per Ende Jahr die Chorleitung übernehmen. Dementsprechend haben die drei Dirigenten während dem Jahr 2014 die Aufgaben aufgeteilt, so dass jeder von ihnen die Leitung für zwei Anlässe übernommen hat.

7.7.2014

Erich Böhm führte „seinen“ Chor zum letzten Mal durch die Probe. Dazu brachte ihm jede Sängerin eine Blume mit.

18.8.2014

Im gemütlichen „Hüttli“ von Erich Böhm fand die Aktenübergabe statt, im Beisein von Erich Böhm, Rolf Rusterholz, Hans Fuchs und Ruth Vecellio.

3.11.2014

Anlässlich dieser Chorprobe bedankten sich die Sänger bei Erich Böhm und Hugo Stoll mit einem Geschenkkorb. Sie ihrerseits übergaben den neuen Dirigenten symbolisch einen „Stab“ aus Pralinen. Mit wohlgeziehlten und kernigen Worten hielt Bezirksevangelist i.R. Max Meier die Laudatio.

25.11.2014

Anlässlich des Festgottesdienstes dirigierten Hans Fuchs das Vorauslied, Erich Böhm das Eingangslied und Rolf Rusterholz das Zwischenlied, zu welchem Erich Böhm die Melodie geschrieben hat: „Lass mir, o Herr, nur deinen heilgen Frieden“.

Die Organisation des Chores bilden neu:

Rolf Rusterholz
Hans Fuchs
Abert Gretsch
Peter Voit-Oehy
Peter Thurnheer
Margrit Ratgeb
Eduard Bodmer
Ruth Vecellio

Chorleiter und Dirigent
Dirigent
Bibliothekar
Bibliothekar Stv.
Webmaster, Kassier, Pianist und Organist
Organistin
Pianist und Organist
Aktuarin